Megaloh & Ghanaian Stallion

Megaloh_Ghanaian_Stallion_in_Uganda_1_©_Klabautermann (1)

„Manchmal zieht man auch mit einem Aussichtslos den Hauptgewinn.“ 

#Oyoyo #Regenmacher #MyFuture2020

Megaloh ist der Rapper der Stunde. Gemeinsam mit seinem Produzenten Ghanaian Stallion hat sich der wortgewandte MC auf die Suche nach seiner Identität und Herkunft begeben und bereist dabei auch immer wieder Afrika.

Megaloh ist vom rauen Straßenrapper zur festen Größe im deutschen HipHop herangewachsen. Der Rapper aus Berlin-Moabit ist mit seinem aktuellen Album „Regenmacher“ auf Platz 2 der Deutschen Album-Charts eingestiegen. Auf dem Album begibt er sich auf die Suche nach seiner Herkunft und Identität. Neben mächtigen Punchlines, einer Vielfalt an Flows und persönlichen Botschaften und Anleihen aus Afrobeat lieferte Megaloh zusammen mit seinem Produzenten Ghanaian Stallion, sowie Rapper Musa und Patrice einen deutschen Afro-Trap-Song für den Sommer 2016. Auf „Oyoyo“ verschmelzen Elemente der Trap-Musik aus Atlanta mit Melodien der westafrikanischen Wurzeln der Musiker. Gesungen wird auf Igbo, der Sprache seiner Mutter.

Megaloh geht immer wieder auch an die Quelle seiner Inspiration in Afrika. Er war als Botschafter für sauberes Wasser in Uganda oder fährt in das Heimatland seiner Mutter, nach Nigeria. Mit seinem Album „Regenmacher“ hat Megaloh ein gelungenes Symbol dafür gefunden, der Hoffnungsträger in schwierigen Zeiten zu sein. Eine Metapher, die sich auf viele Situationen anwenden lässt: Ob Afrikaner in Deutschland, Flüchtling oder talentierter Rapper, jeder wäre gerne der Regenmacher um es in Zeiten der Dürre regnen zu lassen.

Video-Playlist