Cassper Nyovest

Cassper_Nyovest_3 (1)

„We’ve been second best for too long and dude I’m fed up.“
#MyFuture2020

Cassper Nyovest ist der Star der Townships. Der südafrikanische Rapper kann den „Kanye West Afrikas“ raushängen lassen und eigene Trends lostreten. HipHop wurde mit ihm Mainstream-kompatibel in Südafrika. Auf dem ersten Urban Africa Festival feiert der südafrikanische Superstar sein Deutschland-Debüt.

Wenn Cassper Nyovest in Südafrika auf die Bühne geht, liefert er eine unvergessliche Show ab. Mit einem Drahtseil an einen Kran befestigt, schwebte der 25-Jährige letzten November über 20.000 begeisterte Fans auf die Bühne und bot vielen im Publikum, die erste Pyroshow ihres Lebens. Per Live-Stream lässt er seine zwei Millionen Follower auf Facebook regelmäßig teilhaben am Leben eines afrikanischen Popstars, hält seine goldene Rolex in die Kamera und berichtet von seinen Abenteuern in Amerika.

Bei einem Besuch in der renommierten HipHop-Radio-Show „Sway in the Morning“ in Los Angeles macht Cassper Nyovest kein Geheimnis daraus, dass er den US HipHop-Stars nacheifert. Seine These: Es ist okay Wanna-Be zu sein. Schließlich würde er seinen Fans in Südafrika, einen Popstar bieten, der seiner Generation immer vorenthalten wurde. In Südafrika wäre es ein Kompliment, wenn er der „Kanye West Südafrikas“ gerufen wird. Sein Statement sorgte anschließend in den Sozialen Medien unter dem Hashtag #SameChairAsKanye für Furore.

Wer dem südafrikanischen Rapper vorwirft, er würde nur nach Amerika blicken, der irrt. Gemeinsam mit seinen beiden DJ-Kollegen Major League Djz, hat er „New Age Kwaito“ aus der Taufe gehoben. Cassper Nyovests Songs sind also nicht nur an den Sound-Trend Trap aus Atlanta angelehnt, sondern er reanimiert auch Südafrikas Pop-Grooves mit denen das Land Mitte der 90er Jahren das Ende der Apartheid feierte. Außerdem kann Cassper Nyovest neben seinen Flows auf Englisch auch auf Motswako, einem Mix von lokalen Sprachen, reimen. Vor allem sein Mentor und Wegbegleiter, der südafrikanische HipHop Guru HipHop Pantsula alias Jabba, hatte sich dafür einen Namen gemacht.

Cassper Nyovest ist angetreten um Rekorde zu brechen. Erst wurde sein Debüt-Album „Tsholofelo“ als erstes HipHop-Album Südafrikas mit Platin ausgezeichnet. Dann füllte er den Konzertsaal The Dome in Südafrika letztes Jahr mit 20.000 Fans. Nun möchte er als erster Südafrikaner das Orlando Stadion in Johannesburg mit 40.000 Plätzen ausverkaufen. Wir drücken ihm die Daumen und sind gespannt auf sein erstes Konzert in Deutschland.

Mehr Musik aus Südafrika: http://urbanafricaclub.com/category/south-africa

Video-Playlist

Hip Hop in Johannesburg

Cassper Nyovest Urban Africa Festival